Archiv des Autors: Murrrphy

Stammtisch vom 15.3.2019

Eisenbahn-Fahrzeuge aus der Schweiz und Italien

Wir treffen uns diesen Freitag, 15.3.2019,  wieder im Gasthof Lorber in Neuried zum MUCIS.

Unser März-Thema: „Eisenbahn-Fahrzeuge aus der Schweiz und Italien“.

Das Eisenbahn-Land Schweiz und seine Strecken nach Italien über und durch die Alpen
hatten und haben viele besondere, teils einzigartige, Loks und Züge.

Hier einfach ein paar Anregungen:

Re 420 (LION Resign) mit dem Gotthard Panorama Express.
Die Rollende Landstraße der Hupac oder RAlpin mit Begleitwagen.
Eb 3/5 (Habersack) mit dem Mostindien-Express der MThB.
Bis zu vier oderne BLS-Loks mit dem 3.200t schweren Tonerdezug.
C 5/6 (Elefant) mit Museumswagen unterwegs für SBB-Historic.
Re 420+620 (10/10) mit dem Hangartner-Zug.
Die ehem. DB-Dampflok 01 202 mit einem Sonderzug aus alten Schnellzugwagen.
Der Rivera-Express auf der Durchreise.
Der Triebzug Cisalpino aus Mailand.
Eine Ce 6/8 II (Krokodil) mit historischem Güterzug.
Die mächtige Ae 8/14 Doppellok auf Fitnessfahrt.

Der Rote Pfeil (Schweiz) und der Frecciarossa (Italien)

Ein kastanienbrauner Altbau-Triebwagen der FS.
Eine E.424 im „livrea XMPR“ binaco-verde mit passendem Zug von Trenitalia.
Der FS ETR 300 (Settebello) mit seinen runden Formen.
Die E.444 (Tartaruga – das ital. 103-Pendant) mit Schnellzug in „rosso fegato-grigio“.
Ein Stadler-Triebwagen der Vinschgaubahn.
Altbau-Ellok E.636 mit Güterzug (Spitzgiebelwagen u. Kühlwagen).

Könnte ein „Bunter Abend“ werden, oder?

Stammtisch vom 15.2.2019

Containertransport

Heute, Freitag, den 15.2.2019, treffen wir uns wieder zum MUCIS im Gasthof Lorber in Neuried.

Unser Februar-Thema: „Container-Terminal“.

Ein Containerterminal (CT) ist eine Anlage, an der Container zwischen mindestens zwei Transportmitteln umgeschlagen werden (zum Beispiel Schiff / LKW / Eisenbahnwaggon). Oft haben die CTs auch eine gewisse Pufferfunktion. Ein modernes Containerschiff bringt ca. 20.000 Stück 20′ Container auf ein mal. Die sogenannten ISO-Container sind seit Anfang der 60er-Jahre genormte Großraumbehälter (Seefracht-Container) großteils aus widerstandsfähigem COR-TEN-Stahl.

Standard sind 20′ und 40′ Container die es heute in allen nur erdenklichen Ausführungen gibt:
High-Cube-Container, Kühl-Container (Reefer), mit zusätzlichen Türen, Swap-Tank-Container, Open-Top-Container (mit Planen-Dach), Drucksilo-Container, in Sonderlängen, usw. Ähnliche Behälter wie Wechselbrücken, Abrollmulden, innofreight WoodTainer usw. sind Sonderformen die nicht die ISO.Norm erfüllen.

Das umladen der Container in den Terminals erfolgt durch Portal-Kräne oder Reach-Stacker (Greifstapler), Die Besonderheit bei der Bahn: Die Gleise im CT haben im Ladebereich keinen Fahrdraht um die Wagen von oben beladen zu können. Hier sind Diesel-Rangierloks, Akku-Loks oder Last-Mile-Elektroloks im Einsatz.

Mit der American Lancer hat vor fast genau 50 Jahren der Containerumschlag in Hamburg begonnen. Das erste Vollcontainerschiff legte am 31. Mai 1968 am Burchardkai an. Seit 1985 fahren in den USA regelmäßig Züge mit Doppelstock-(Tiefbett-)Containertragwagen.
1996 kamen die ersten Cargo-Sprinter-Wendezüge auf die Schiene. Im Januar 2008 erreichte ein Test-Güterzug den Hamburger Güterbahnhof Alte Süderelbe. Losgefahren war er 15 Tage zuvor in Peking.

Bei uns wurden die ersten Container noch auf Niederbord- oder Flachwagen transportiert. Spezielle Container-Tragwagen folgten.
Zunächst 2-achsige Wagen wie Lgns und Lgjs, dann Vierachser wie Sgnss, später 6-achsige Gelenktragwagen wie der Sggrss.
Auch Taschenwagen wie der Sdgkms und seine Folgegenerationen werden häufig für den Transport benutzt.

Also, bringt Eure rollenden Schachterl mit zum Stammtisch!

Stammtisch vom 18.1.2019

Züge mit Schlaf- und Liegewagen

Am Freitag, den 18.1.2019, treffen wir uns wieder im Gasthaus Lorber in Neuried zum MUCIS.

Unser Januar-Thema: „Züge mit Schlaf- und Liegewagen“

Ein Schlafwagen ist ein Reisezugwagen, der liegendes Reisen ermöglicht, sagt Wikipedia. Die internationale Bauart-Bezeichnung für Schlafwagen ist WL von französisch wagon-lit. Ähnlich dem Schlafwagen ist der Liegewagen, der geringeren Komfort und mehr Liegen pro Abteil aufweist.

Bekannte Züge mit solchen Wagen sind / waren u. a. Internationale Fernzüge (RŽD Moskau–Berlin–Paris), Luxuszüge (z. B. Orient-Express), Nachtzüge (ÖBB City Night Line / Nightjet),  Autoreisezüge (z. B. DB AutoZug), Pilgerzüge (z. B. BahnTouristikExpress), Reisebüro-Sonderzüge (z. B. Mitropa / TUI), Rollende Landstraße (Hupac / Ökombi / Ralpin), usw.

Die Wagen in den unterschiedlichsten Bauformen (Talgo Hotelzug, Zick-Zack-Schlafwg., Doppelstockwg., Hansawg.) werden oft von einer Tochtergesellschaft des EVU betrieben (DSG, Mitropa, CIWL, u.v.a.)

In fast allen europäischen Ländern gab (oder gibt es noch) es Züge mit Schlafgelegenheiten.

Ihr habt doch sicher ein paar schöne Modelle davon, oder? 

Stammtisch vom 14.12.2018

Eisenbahn-Fahrzeuge aus Österreich / Ungarn / Slowenien

Am Freitag, den 14.12.2018,d treffen wir uns wieder zum MUCIS im Gasthof Lorber in Neuried.

Unser Dezember-Thema:
„Eisenbahn-Fahrzeuge aus Österreich / Ungarn / Slowenien“ – hier eine kleine Auswahl:

Österreichische Bundesbahnen also ÖBB (ehem. BBÖ) und viele private EVU wie CargoServ, RTS Rail Transport Service, WESTbahn, Steiermarkbahn ehem. Steiermärkische Landesbahnen (STLB), Graz-Köflacher Bahn (GKB), Salzburger Localbahn (SLB), Montafoner-Bahn, Wiener Lokalbahnen Cargo GmbH (WLC), City Airport Train (CAT) u.v.a.
Railjet, Taurus, BR 221, BR 230, Stadler KISS, Schienenbus, Hercules, BR 189, BR 218, BR 211, Vectron, Rh 1014, Rh 1043, Rh 1141, Rh 1012, Rh 1020, kkStB 310, viele ehem. deutsche Dampf-Baureihen, …

Magyar Államvasutak kurz MÁV sind die Ungarischen Staatsbahnen, heute MÁV-START und MÁV-CARGO und private EVU wie Győr-Sopron-Ebenfurti Vasút Zrt. kurz GYSEV bzw. auf deutsch Raab-Oedenburg-Ebenfurter Eisenbahn oder Raaberbahn Taurus, Nohab, BR 246, …

Slovenske železnice kurz SŽ und private EVU wie Adria Transport, u.a. EC Mimara, Taurus, …

Durch die untschiedlichen Bahnstrom-Systeme Österreich 15 kV 16,7 Hz AC / Ungarn 25 kV 50 Hz AC / Slowenien 3 kV DC werden viele Mehrsystem-Lokomotiven eingesetzt.


Stammtisch vom 16.11.2018

Private EVU – einst und jetzt

Am Freitag, den 16.11.208, treffen wir uns ab 18 Uhr wieder zum MUCIS im Wintergarten des Gasthof Lorber in Neuried.

Unser November-Thema: „Private Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) einst und jetzt“

Neben den Länderbahnen und Staatsbahnen gab es schon immer auch private Eisenbahngesellschaften.

Hier bei uns war das z. B. die Localbahn AG die u. a. die Isartalbahn, oder Strecken wie Murnau-Oberammergau (E 69 / E 169), Türkheim-Bad Wörishofen (Gütertriebwagen LAG Nr. 895 = ET 194.11) oder Bad Aibling-Feilnbach betrieben hat. Auch die Tegernsee Bahn (TAG) kennt man, die noch heute durch die Bayerische Oberlandbahn (BOB) privat betrieben wird.

Personenverkehr-Betreiber wie der ALEX, Metronom, agilis, FlixTrain, Hohenzollerische Landesbahn, die Länderbahn, Salzburger Localbahn u.v.a. sind vielen geläufig.

Um den Güterverkehr kümmern sich z. B. in Deutschland: Lokomotion, Captrain, BoxXpress.de, Press, Railpool oder MRCE, Belgien: Lineas, Österreich: ELL Austria oder CargoServ, Slowenien: Adria Transport, Holland: ERS Railways, Italien: Rail Traction Company (RTC), Schweiz: Crossrail, um nur ein paar zu nennen.

Zur Zeit gibt es ca. 450 zugelassene (öffentliche) Eisenbahnverkehrsunternehmen in Deutschland.

Aber aufgepaßt: Manchmal sind die vermeintlichen Privatgesellschaften zu 100% in staatlicher Hand wie z. B. die schwedische „Green Cargo“ im Gegensatz zur privaten „Hector Rail“

Ein auffälliges Äußeres der Fahrzeuge gehört zum Konzept. Laßt uns also viele bunte Modelle auf das Gleis stellen!