Hervorgehobener Beitrag

Die nächsten Stammtisch-Termine

Datum Thema Ort
15.2.2019 Container-Terminal Wirtshaus Lorber
15.3.2019 Eisenbahn-Fahrzeuge aus der Schweiz und Italien Wirtshaus Lorber
12.4.2019 Wirtshaus Lorber
10.5.2019 Wirtshaus Lorber
7.6.2019 Wirtshaus Lorber
5.7.2019 Wirtshaus Lorber
2.8.2019 Wirtshaus Lorber
30.8.2019 Wirtshaus Lorber
27.9.2019 Wirtshaus Lorber
25.10.2019 Wirtshaus Lorber
22.11.2019 Wirtshaus Lorber

Wirtshaus Lorber
Gautinger Str. 12
D-82061 Neuried
http://www.wirtshaus-lorber.de

Stammtisch vom 15.2.2019

Containertransport

Heute, Freitag, den 15.2.2019, treffen wir uns wieder zum MUCIS im Gasthof Lorber in Neuried.

Unser Februar-Thema: „Container-Terminal“.

Ein Containerterminal (CT) ist eine Anlage, an der Container zwischen mindestens zwei Transportmitteln umgeschlagen werden (zum Beispiel Schiff / LKW / Eisenbahnwaggon). Oft haben die CTs auch eine gewisse Pufferfunktion. Ein modernes Containerschiff bringt ca. 20.000 Stück 20′ Container auf ein mal. Die sogenannten ISO-Container sind seit Anfang der 60er-Jahre genormte Großraumbehälter (Seefracht-Container) großteils aus widerstandsfähigem COR-TEN-Stahl.

Standard sind 20′ und 40′ Container die es heute in allen nur erdenklichen Ausführungen gibt:
High-Cube-Container, Kühl-Container (Reefer), mit zusätzlichen Türen, Swap-Tank-Container, Open-Top-Container (mit Planen-Dach), Drucksilo-Container, in Sonderlängen, usw. Ähnliche Behälter wie Wechselbrücken, Abrollmulden, innofreight WoodTainer usw. sind Sonderformen die nicht die ISO.Norm erfüllen.

Das umladen der Container in den Terminals erfolgt durch Portal-Kräne oder Reach-Stacker (Greifstapler), Die Besonderheit bei der Bahn: Die Gleise im CT haben im Ladebereich keinen Fahrdraht um die Wagen von oben beladen zu können. Hier sind Diesel-Rangierloks, Akku-Loks oder Last-Mile-Elektroloks im Einsatz.

Mit der American Lancer hat vor fast genau 50 Jahren der Containerumschlag in Hamburg begonnen. Das erste Vollcontainerschiff legte am 31. Mai 1968 am Burchardkai an. Seit 1985 fahren in den USA regelmäßig Züge mit Doppelstock-(Tiefbett-)Containertragwagen.
1996 kamen die ersten Cargo-Sprinter-Wendezüge auf die Schiene. Im Januar 2008 erreichte ein Test-Güterzug den Hamburger Güterbahnhof Alte Süderelbe. Losgefahren war er 15 Tage zuvor in Peking.

Bei uns wurden die ersten Container noch auf Niederbord- oder Flachwagen transportiert. Spezielle Container-Tragwagen folgten.
Zunächst 2-achsige Wagen wie Lgns und Lgjs, dann Vierachser wie Sgnss, später 6-achsige Gelenktragwagen wie der Sggrss.
Auch Taschenwagen wie der Sdgkms und seine Folgegenerationen werden häufig für den Transport benutzt.

Also, bringt Eure rollenden Schachterl mit zum Stammtisch!

Stammtisch vom 18.1.2019

Züge mit Schlaf- und Liegewagen

Am Freitag, den 18.1.2019, treffen wir uns wieder im Gasthaus Lorber in Neuried zum MUCIS.

Unser Januar-Thema: „Züge mit Schlaf- und Liegewagen“

Ein Schlafwagen ist ein Reisezugwagen, der liegendes Reisen ermöglicht, sagt Wikipedia. Die internationale Bauart-Bezeichnung für Schlafwagen ist WL von französisch wagon-lit. Ähnlich dem Schlafwagen ist der Liegewagen, der geringeren Komfort und mehr Liegen pro Abteil aufweist.

Bekannte Züge mit solchen Wagen sind / waren u. a. Internationale Fernzüge (RŽD Moskau–Berlin–Paris), Luxuszüge (z. B. Orient-Express), Nachtzüge (ÖBB City Night Line / Nightjet),  Autoreisezüge (z. B. DB AutoZug), Pilgerzüge (z. B. BahnTouristikExpress), Reisebüro-Sonderzüge (z. B. Mitropa / TUI), Rollende Landstraße (Hupac / Ökombi / Ralpin), usw.

Die Wagen in den unterschiedlichsten Bauformen (Talgo Hotelzug, Zick-Zack-Schlafwg., Doppelstockwg., Hansawg.) werden oft von einer Tochtergesellschaft des EVU betrieben (DSG, Mitropa, CIWL, u.v.a.)

In fast allen europäischen Ländern gab (oder gibt es noch) es Züge mit Schlafgelegenheiten.

Ihr habt doch sicher ein paar schöne Modelle davon, oder? 

Stammtisch vom 14.12.2018

Eisenbahn-Fahrzeuge aus Österreich / Ungarn / Slowenien

Am Freitag, den 14.12.2018,d treffen wir uns wieder zum MUCIS im Gasthof Lorber in Neuried.

Unser Dezember-Thema:
„Eisenbahn-Fahrzeuge aus Österreich / Ungarn / Slowenien“ – hier eine kleine Auswahl:

Österreichische Bundesbahnen also ÖBB (ehem. BBÖ) und viele private EVU wie CargoServ, RTS Rail Transport Service, WESTbahn, Steiermarkbahn ehem. Steiermärkische Landesbahnen (STLB), Graz-Köflacher Bahn (GKB), Salzburger Localbahn (SLB), Montafoner-Bahn, Wiener Lokalbahnen Cargo GmbH (WLC), City Airport Train (CAT) u.v.a.
Railjet, Taurus, BR 221, BR 230, Stadler KISS, Schienenbus, Hercules, BR 189, BR 218, BR 211, Vectron, Rh 1014, Rh 1043, Rh 1141, Rh 1012, Rh 1020, kkStB 310, viele ehem. deutsche Dampf-Baureihen, …

Magyar Államvasutak kurz MÁV sind die Ungarischen Staatsbahnen, heute MÁV-START und MÁV-CARGO und private EVU wie Győr-Sopron-Ebenfurti Vasút Zrt. kurz GYSEV bzw. auf deutsch Raab-Oedenburg-Ebenfurter Eisenbahn oder Raaberbahn Taurus, Nohab, BR 246, …

Slovenske železnice kurz SŽ und private EVU wie Adria Transport, u.a. EC Mimara, Taurus, …

Durch die untschiedlichen Bahnstrom-Systeme Österreich 15 kV 16,7 Hz AC / Ungarn 25 kV 50 Hz AC / Slowenien 3 kV DC werden viele Mehrsystem-Lokomotiven eingesetzt.


Stammtisch vom 16.11.2018

Private EVU – einst und jetzt

Am Freitag, den 16.11.208, treffen wir uns ab 18 Uhr wieder zum MUCIS im Wintergarten des Gasthof Lorber in Neuried.

Unser November-Thema: „Private Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) einst und jetzt“

Neben den Länderbahnen und Staatsbahnen gab es schon immer auch private Eisenbahngesellschaften.

Hier bei uns war das z. B. die Localbahn AG die u. a. die Isartalbahn, oder Strecken wie Murnau-Oberammergau (E 69 / E 169), Türkheim-Bad Wörishofen (Gütertriebwagen LAG Nr. 895 = ET 194.11) oder Bad Aibling-Feilnbach betrieben hat. Auch die Tegernsee Bahn (TAG) kennt man, die noch heute durch die Bayerische Oberlandbahn (BOB) privat betrieben wird.

Personenverkehr-Betreiber wie der ALEX, Metronom, agilis, FlixTrain, Hohenzollerische Landesbahn, die Länderbahn, Salzburger Localbahn u.v.a. sind vielen geläufig.

Um den Güterverkehr kümmern sich z. B. in Deutschland: Lokomotion, Captrain, BoxXpress.de, Press, Railpool oder MRCE, Belgien: Lineas, Österreich: ELL Austria oder CargoServ, Slowenien: Adria Transport, Holland: ERS Railways, Italien: Rail Traction Company (RTC), Schweiz: Crossrail, um nur ein paar zu nennen.

Zur Zeit gibt es ca. 450 zugelassene (öffentliche) Eisenbahnverkehrsunternehmen in Deutschland.

Aber aufgepaßt: Manchmal sind die vermeintlichen Privatgesellschaften zu 100% in staatlicher Hand wie z. B. die schwedische „Green Cargo“ im Gegensatz zur privaten „Hector Rail“

Ein auffälliges Äußeres der Fahrzeuge gehört zum Konzept. Laßt uns also viele bunte Modelle auf das Gleis stellen!


Stammtisch vom 19.10.2018

Fahrzeuge aus Großbritannien und Frankreich

Wir treffen uns am Freitag, den 19.10.2018, wieder im Gasthaus Lorber in Neuried zum MUCIS im Oktober.

Unser Thema diesmal: „Fahrzeuge aus Großbritannien und Frankreich“. Das UK und Frankreich sind zwei Länder voller Besonderheiten, auch bei der Bahn.

Die Engländer (wie der Volksmund verallgemeinernd sagt) haben die Eisenbahn erfunden. Schon 1804 fuhr dort die erste Dampflokomotive und 1863 die erste U-Bahn. Die Britischen Bahnen haben ein kleineres Lichtraumprofil als die meisten Bahnen auf dem europäischen Kontinent, was für durchgehende Verkehre noch heute hinderlich ist. Bahngesellschaften waren (bzw. sind) British Rail, Great Western Railway (GWR), London and North Eastern Railway (LNER), London, Midland and Scottish Railway (LMS), Southern Railway (SR) und unzählige Kleinere.
Meilensteine: Forth Bridge, Rekord-Dampflok LNER-Klasse A4 (Mallard), Schnellzug „Flying Scotsman“
Bahnstromsystem: 750 V DC und 25 kV, 50 Hz AC, Teils noch Stromschienen neben dem Gleis
Modelle:
Dampf: GWR Castle Class (4-6-0) „Hogwarts Castle“, LB&SCR E2 class „Thomas the Tank Engine“, LNER-Klasse A4 (Stromlinie), …
Diesel: BR-Class 42 „Warship“ (auf V200-Basis), BR-Class 37 (DB Cargo), …
Elektro: BR-Class 374 (Eurostar 320), …

Seit 1993 sind England und Frankreich durch einen Eisenbahn-Tunnel (Eurotunnel) unter dem Ärmelkanal verbunden. Durch ihn verkehren die Eurostar-Züge aus verschiedenen Städten direkt nach London, die Autozüge „Le Shuttle“ und Güterzüge.

Bahngesellschaften waren (bzw. sind) Chemins de fer de l’État (ETAT), Société nationale des chemins de fer français (SNCF), Chemin de fer de l’Est (EST), Compagnie des chemins de fer de Paris à Lyon et à la Méditerranée (PLM), Compagnie des chemins de fer du Nord (NORD), u.a.
Meilensteine: Elektrische Rekord-Lokomotive BB 9004, TGV (Hochgeschwindigkeitsverkehr), Hochklassige Fernzüge – später TEE z.B. „Mistral“, „Le Capitole“, INOX-Wagen, …
Bahnstromsysteme: 25 kV, 50 Hz AC und 1,5 kV DC (viele Baureihen gibt es für das eine oder das andere, manchmal auch für beide Systeme)
Modelle (nur ein ganz kleiner Auszug):
Dampf: SNCF Serie 241-A-65, SNCF BR 150X (ehem. BR 44), BR 232 TC, …
Diesel: Serie 461000 FRET, TSO Bauzug-Lok (ehem. BR 216), BB 67000, …
Elektro: TGV / Thalys, BB 26000 „Sybic“ (Mehrsystem), Alstom Prima, BB 15000 oder BB 7200 „Nez cassés“, CC 40100 TEE (4-System), BB 9200 (Le Capitole), …