Stammtisch vom 29.6.2018

n- und x-Wagen (Silberlinge & Co)

Am Freitag, den 29.6.2018, sehen wir uns zum zweiten Mal in diesem Monat zum MUCIS im Gasthof Lorber in Neuried.

Unser Thema ist diesmal: „n- und x-Wagen“ (Silberlinge & Co.)

Es geht also um die Nahverkahrspersonenwagen der DB, die man gemein hin unter dem Begriff „Silberlinge“ kennt.
Hier ein paar Eckdaten der n-Wagen (das n steht für Nahverkehrswagen mit einer Länge von mehr als 24,5 Meter):
Ein n-Wagen ist 26,4 Meter lang und wird durch zwei Einstiegsbereiche mit Doppeltüren in drei Abschnitte geteilt, erlaube Geschwindigkeit 120 / 140 km/h, gebaut ab 1959 in rund 5.000 Exemplaren, es gab Bn (2. Kl.), ABn (1. und 2. Kl.) und BDn-Wagen (Steuerwagen mit Gepäckabteil), Umbauprogramm in den 80er-Jahren, Steuerwagen mit diversen Kopfformen, teilweise bis heute im Einsatz. Sondervarianten: Prototypen, Karlsruher Zug, City-Bahn, Party-Wagen, …

Die x-Wagen ab 1978 für S-Bahn-Züge gebaut sind etwas kürzer (24,5 und 25,2 Meter), je Fahrzeugseite sind für schnellen Fahrgastwechsel drei breite, doppelte Schwenk-Schiebetüren vorhanden, zeitweise mit Ganzreklame beklebt / lackiert, verschiedene Bauserien.

Verwandte Wagen:
Der Vorgänger: yl-Wagen (Mitteleinstiegswagen, 26,4m Länge) 50er-Jahre
Der DR-Wagen: Bmhe / By-Wagen (Halberstädter Mitteleinstiegswagen nur 2. Kl.) 70er- u. 80er-Jahre
Die Nachfolger: Modus-Wagen („PUmA“ ) durch Umbau ab 1998 und Married-Pair-Wagen (Bombardier) ab 2005

Modelle von allen namhaften Herstellern gab es auch in diversen Längenmaßstäben.
Passende Los sind z. B. die BR 141, BR 111, BR 143, u.a.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.